Michael Hagedorn
Prokurist der Volksbank Lüdinghausen-Olfen eG
Leiter Abteilung Baufinanzierung

Tipp des Monats: Wohnungsbauförderung 2015 – Neuregelungen der KfW-Förderung



Energieeffizient Sanieren (Prog. 151) und IKU – Energetische Stadtsanierung (Prog. 219): Erhöhung der Tilgungszuschüsse


Für die Verwendungszwecke KfW-Effizienzhaus in den Programmen „Energieeffizient Sanieren“ (Prog. 151, 219) hat die KfW die Tilgungszuschüsse um fünf Prozentpunkte erhöht.


Damit ergeben sich nun im Einzelnen folgende Tilgungszuschüsse:

KfW-Effizienzhaus 55 22,5 % der Darlehenssumme,
bis zu 16.875 Euro für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 70 17,5 % der Darlehenssumme,
bis zu 13.125 Euro für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 85 17,5 % der Darlehenssumme,
bis zu 13.125 Euro für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 100 10,0 % der Darlehenssumme,
bis zu 7.500 Euro für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus 115 (nur im Programm 151) 7,5 % der Darlehenssumme,
bis zu 5.625 Euro für jede Wohneinheit
KfW-Effizienzhaus Denkmal

7,5 % der Darlehenssumme,

bis zu 5.625 Euro für jede Wohneinheit

 

„Energieeffizient Sanieren – Baubegleitung“ (Prog. 431):

Verbindlicher Anspruch mit Zusage der Investitionsfinanzierung

Seit dem 31.01.2015 ist mit einer Förderzusage der KfW im Förderprogramm „Energieeffizient Sanieren“ (151/152, 430) auch ein Anspruch des Bauherrn auf eine zusätzliche Förderung der energetischen Fachplanung und Baubegleitung im Zuschussprogramm „Energieeffizient Sanieren – Baubegleitung“ (431) verbunden.

Voraussetzung dafür ist die Einhaltung der geltenden Programmbedingungen im Förderprogramm 431 und – wie auch bisher – eine separate Antragstellung direkt bei der KfW nach Abschluss des Vorhabens. Bauherren erhalten damit mehr Planungssicherheit über die Finanzierung ihres Vorhabens.

 

Vor-Ort-Beratung durch einen BAFA zertifizierten Energieberater:

Erhöhung der Zuschüsse

Ab dem 01.03.2015 werden die Zuschüsse für BAFA-Vor-Ort-Beratungen wie folgt erhöht.

Ein-und Zweifamilienhäusern 60 % der förderfähigen Beratungskosten;
max. 800 Euro
Wohnhäuser mit min. drei Wohneinheiten 60 % der förderfähigen Beratungskosten;
max. 1.100 Euro


Der Kunde einer Vor-Ort-Beratung hat nach der neuen Richtlinie außerdem eine Wahlmöglichkeit mit Blick auf den Inhalt des Energieberatungsberichts:

Er kann wählen zwischen der Erstellung eines energetischen Sanierungskonzepts für

·         Eine Sanierung des Wohngebäudes zum KfW-Effizienzhaus oder (Komplettsanierung)

·         Eine umfassende energetische Sanierung in Schritten mit einer aufeinander abgestimmten Einzelmaßnehmen (Sanierungsfahrplan)

 

Weiter Informationen erhalten Sie unter: