Klaus Düllmann
Prokurist der Volksbank Lüdinghausen-Olfen eG
Leiter Abteilung Landwirtschaft

Tipp des Monats: Ertragsschadenversicherungen für landwirtschaftliche Betriebe

 

Mit der Afrikanischen Schweinepest (ASP) ist eine neue Tierseuche auf dem Vormarsch, die auch Bestände in Deutschland bedroht. Nachdem am 24. Januar 2014 die ASP bei zwei Wildschweinen in Litauen nahe der Grenze zu Weißrussland diagnostiziert wurde, stellte man in der Folge auch mindestens 2 Ausbrüche der ASP in Polen fest.

 

Die Afrikanische Schweinepest ist eine anzeigepflichtige Tierseuche und zeigt die gleichen Symptome wie die Klassische Schweinepest. Der hochansteckende Virus verursacht eine akute Erkrankung mit einer Sterblichkeitsrate von bis zu 100% innerhalb von fünf bis zehn Tagen nach der Ansteckung. Eine Behandlung der Tiere ist nicht möglich und ein Impfstoff ist nicht vorhanden. Auf den Menschen ist die ASP nicht übertragbar.

 

Im Falle eines Ausbruchs werden nicht nur Betriebe gesperrt und Tierbestände getötet, sondern auch weiträumige Sperr- und Beobachtungszonen eingerichtet. Die Betriebe in diesen Zonen werden Restriktionen unterworfen. All diese Maßnahmen können gravierende, finanzielle Folgen für Ihren Betrieb haben.

 

Die R+V Versicherung ist über die Vereinigte Tierversicherung (VTV) mit Abstand Marktführer bei der Absicherung landwirtschaftlicher Betriebe gegen Ertragsausfälle im Tierbestand (EVT). Die Tierbestände können gegen Diebstahl, Unfälle, anzeigepflichtige Tierseuchen und übertragbare Tierkrankheiten versichert werden. Eine Entschädigung erfolgt nach Ermittlung des tatsächlichen Schadens und nicht nach pauschalen Bewertungen auf einen Zeitraum von 12 Monaten.

 

Bei Fragen zur EVT oder Terminvereinbarungen sprechen Sie bitte mit Herrn Düllmann, Dipl. Bankbetriebswirt (FS), Prokurist und Leiter der landwirtschaftlichen Kundenbetreuung der Volksbank Lüdinghausen-Olfen eG.