Volksbank Südmünsterland-Mitte eG und die VR-Bank Westmünsterland eG fusionieren

Die Mitgliedervertreterinnen und Vertreter votierten mit eindeutigem Ergebnis

Coesfeld. Mit überwältigender Einstimmigkeit und einer großen Mehrheit haben die Vertreterversammlungen der beiden Institute die Bankenfusion beschlossen.

„Mit ihren positiven Voten zur Fusion haben die Vertreterinnen und Vertreter beider Banken eine zukunftsweisende Entscheidung getroffen. Die „Volksbank Westmünsterland“ wird Realität“, stellen Dr. Carsten Düerkop, Vorstandsvorsitzender der VR-Bank Westmünsterland eG und Marcus W. Leiendecker, Vorstandssprecher der Volksbank Südmünsterland-Mitte eG, heraus. „Wir danken allen Vertreterinnen und Vertretern für ihre Zustimmung und ihr Vertrauen in unsere Arbeit.“

Die Abstimmungen über die Fusion fanden im Rahmen der Vertreterversammlungen der beiden Genossenschaftsbanken am 27. und 28. Mai 2024 in Olfen und in Dülmen statt. Das Ergebnis der Abstimmung ist ein starkes Votum für den Zusammenschluss, der durch die Vorstände und Aufsichtsräte vorbereitet wurde.

Nach den Abstimmungsauszählungen unter notarieller Aufsicht stand fest: Mit 97,9 % Zustimmung der Vertreterinnen und Vertreter der Volksbank Südmünsterland-Mitte eG und mit 100 % bei der VR-Bank Westmünsterland eG ist die geplante „Volksbank Westmünsterland eG“ nun beschlossene Sache.

"Die Fusion eröffnet uns neue Möglichkeiten und stärkt unsere Position als verlässlicher Finanzpartner in der Region. Wir sind zuversichtlich, dass wir bedeutende Zugewinne für unsere Mitglieder, Kundinnen und Kunden schaffen werden,“ stellt Matthias Entrup, Vorstandsmitglied der VR-Bank Westmünsterland eG, heraus.

Auch Henning Henke, Mitglied des Vorstandes der Volksbank Südmünsterland-Mitte eG, äußerte sich positiv: "Durch die Zusammenführung unserer Expertise und unserer Ressourcen steigern wir unsere Innovationskraft, sichern unsere Standorte und werden als Arbeitgeber attraktiver. Das kommt unseren Mitgliedern und Kunden zugute."

Die fusionierte „Volksbank Westmünsterland eG“ wird ihren juristischen Sitz in Coesfeld haben. Sie wird mit 642 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern circa 157.000 Kundinnen und Kunden betreuen, die insgesamt über ein Geschäftsvolumen von 10,4 Mrd. EUR verfügen. Die neue Bank wird von den Vorstandsmitgliedern der heutigen Institute geleitet.

Mit den positiven Beschlüssen zum Zusammenschluss ist der erste Schritt zur neuen Volksbank Westmünsterland eG vollzogen. In den kommenden Monaten werden weitere Schritte folgen, um aus den zwei bestehenden Kreditinstituten auch organisatorisch und technisch eine Bank zu formen.